Inspirationen

Lassen Sie sich inspirieren durch Artikel, Texte und Bilder, die Menschen unterstützen bei ihrer Weiterentwicklung.


Begeisterung

Die Begeisterung in uns wieder wecken und die Zusammenhänge erkennen.
Christina von Dreien ist eine junge Schweizerin mit aussergewöhnlichen Fähigkeiten. Sie versteht es ausgezeichnet ihre umfassende Sicht der Welt zu erklären und die Begeisterung zu wecken in Lesenden und Zuschauenden. Hier einige Sätze aus einem Seminar in Aarau: Lassen Sie sich anstecken...

«Wir sollten das, was wir tun, mit einer Begeisterung tun. Das öffnet ein Tor. Viele Erwachsene sind irgendwie müde.

Wir sollten nicht auf jemand anders warten.

Klar, gibt es Personen, die die Welt besser machen. Aber das ist nicht eine Person, das sind wir alle.

Wir sollten nicht auf etwas warten. Jemand hat mal gesagt, dass wir auf uns selbst warten. Ja, wir suchen eigentlich uns selbst und wir brauchen Mitmenschen, die uns Impulse geben.

Wir brauchen die Begeisterung wieder. Wenn du daran denkst, wie du warst, als du geboren wurdest, dann ist da ein grosser Unterschied.»

Zitat aus der Website von Christina von Dreien

Was tun Sie gerne, wirklich gerne? Womit möchten Sie den ganzen Tag verbringen?
Eigentlich wissen wir alle, dass es uns besser geht, wenn wir uns mit Themen und Aufgaben beschäftigen, die uns zusagen, uns gut tun und anderen auch.

Suchen Sie nicht zu weit. Gönnen Sie sich eine Pause und erinnern Sie sich an das, was Sie als Kind gerne taten, oder was Sie in den Ferien gerne machen... und tun Sie mehr davon...


Unser Denken und Fühlen beeinflusst uns mehr als uns bewusst ist

Bruce Lipton beschreibt in seinem Buch wie unsere Überzeugungen mit(bestimmen), was wir sehen und hören, mehr das Positive, Aufbauende oder mehr das Negative, Angstmachende. In der gleichen Situation können sich Menschen sehr unterschiedlich fühlen. Die einen betrachten eine Herausforderung als Ansporn und strengen sich mehr an. Andere verlieren den Mut und ziehen sich zurück. Diese subjektive Wahrnehmung und was wir daraus machen, bestimmt, welche Ziele wir im Leben anstreben und auch welche wir erreichen.


Wem als Kind gesagt wurde, er sei dumm, wird sich kaum zutrauen, einen Universitätsabschluss zu erreichen. Wer hingegen stets gelobt wurde und hörte, er sei begabt, traut sich Vieles zu. Er „weiss“, dass er begabt ist und verhält sich auch so. Bruce Lipton ist der Ansicht, dass wir die Wahl haben, wie wir das Leben betrachten. Wir entscheiden jeden Tag von Neuem, was uns wichtig ist und was wir daraus machen. Unsere Überzeugungen können wir verändern, indem wir uns auf das ausrichten, was wir erleben möchten, z.B. Freude haben bei der Arbeit, liebevolle Beziehungen leben. Es ist zudem wichtig, dass wir Überzeugungen loslassen, die uns davor zurückhalten. Wenn wir uns bewusst werden, dass wir es als unmöglich betrachten, eine liebevolle Beziehung zu erleben, können wir die Ursachen erforschen und diese auflösen. Eine sehr wirksame Methode dafür ist ThetaHealing®. Je mehr überholte, belastende Überzeugungen wir auflösen, desto näher kommen wir unseren Zielen.


Lesen Sie das Buch von Bruce Lipton: Intelligente Zellen - Wie Erfahrungen unsere Gene steuern

Erfahren Sie hier mehr über ThetaHealing®

Gerne beantworte ich Ihre Fragen: 079 617 25 27


Drehen Sie das Spiel - brechen Sie mit alten Mustern

Führung braucht keine neuen Methoden, sondern neues Denken. Davon ist Stefan Kaduk, Mitautor des Buches "Musterbrecher - Führung neu leben" überzeugt. Während Jahren haben die Autoren (S. Kaduk, D. Osmetz, H.A. Wüthrich und D. Hammer) mutige Manager begleitet und interviewt. Sie zeigen auf, wie gängige Muster gebrochen werden, um Neues und Ungewöhnliches auszuprobieren und damit erfolgreich zu sein.

Es geht um den spielerischen Versuch, Sichtweisen zu verändern. Der Aufbau von echten Beziehungen zu den Mitarbeitenden sowie zu den Kunden spielt eine zentrale Rolle. Dies beginnt mit einer verbindlichen Reflexion des eigenen Tuns und führt dazu, dass Menschen ernst genommen werden und ihr ganzes Potential einsetzen.

Neben dem Buch "Musterbrecher - Führung neu leben" ist im Jahr 2016 ein gleichnamiger Film erschienen. Hier sehen Sie eine Kurzfassung (25 Min.) des Films. Er zeigt Beispiele von erfolgreichen Unternehmen, die Mut machen.
Musterbrecher, der Film Kurzfassung


Haben Sie Mut: Gönnen Sie sich jetzt ein Coaching

Als Coach erlebe ich es oft, dass Menschen bis zuletzt versuchen es alleine zu schaffen. Sie schämen sich, wenn das nicht klappt. Sie wollen keine Versager sein und strapazieren ihre Kräfte bis über ihre Grenzen hinweg. Erst wenn das Wasser bis zum Hals steht, suchen sie Hilfe und Unterstützung. Manchmal dauert eine Krise schon lange, so dass der Weg hinaus längere Zeit und viel Energie in Anspruch nimmt. Das müsste nicht sein.

Wer früh genug das Gespräch sucht mit einem Coach, kann leichter eine Verbesserung erreichen. Zuweilen reichen ein oder zwei Gespräche, um wieder klarer zu sehen oder einen ersten Schritt in eine gute Richtung zu gehen.

Wann ein Coaching-Gespräch sinnvoll sein könnte:

  • Sie stehen vor einem schwierigen Gespräch mit ihrem Vorgesetzten oder einem Mitarbeiter. Wir können das Gespräch gemeinsam vorbereiten.
  • Sie sind unzufrieden mit Ihrer beruflichen Situation und möchten eine Standortbestimmung machen.
  • Eine wichtige Entscheidung steht an und Sie möchten eine gute Wahl treffen.
  • Sie fühlen sich immer wieder überfordert und möchten die Situation mit einer kompetenten Gesprächspartnerin genauer betrachten.
  • Sie fühlen sich gestresst, hetzen von einem Termin zum nächsten und fragen sich manchmal warum Sie das eigentlich tun.
  • Sie möchten sich weiterentwickeln und mehr Freude erleben privat sowie im Beruf.
  • Hier könnte Ihr Thema stehen. Worüber möchten Sie mit einem Coach sprechen?

So finden Sie einen guten Coach:

  • Professionelle Coaches haben eine qualifizierte Ausbildung und sind einem Verband angeschlossen, wie z.B. dem bso (Berufsverband für Coaching, Supervision und Organisationsberatung)
  • Gute Coaches sind auch gerne bereit, Sie falls nötig an eine andere Fachperson zu überweisen
  • Haben Sie den Mut und kontaktieren Sie einen Coach, der auf Sie vertrauensvoll und sympathisch wirkt

Das Geheimnis guter Entscheidungen

Entscheidungen treffen wir jeden Tag. Die einen fallen uns leicht, andere weniger. Manchmal liegen sie uns auf dem Magen oder wir fällen sie überstürzt. Hinterher wissen wir es besser.

Was macht eine gute Entscheidung aus? Wie sorgen wir dafür, dass wir uns richtig entscheiden? Ein gutes Zeichen ist es, wenn wir vernünftig entscheiden und dabei auch ein gutes Gefühl haben, wenn also Kopf und Herz sich einig sind. Ob eine Entscheidung richtig war, stellt sich oft erst später heraus. Meistens ist es hilfreich, sich mit einer vertrauten Person auszutauschen, um eine weitere Sichtweise zu erfahren.

Menschen sind verschieden, auch beim Entscheiden. Vier verschiedene Typen können gemäss Maja Storch unterschieden werden:

Vernünftige wägen lange ab und überdenken verschiedene Möglichkeiten bevor sie wählen, achten aber nicht auf ihre Gefühle.

Schnellentscheider handeln nach dem ersten Gefühl und überlegen wenig.

Unsichere spüren, was ihnen gut tut, wagen aber trotzdem nicht, danach zu handeln.

Glückliche spüren die Signale ihres Körpers und handeln danach. Ihre Gefühle stimmen sie mit ihrem Verstand ab.

Zu welchem Typus gehören Sie? Machen Sie den folgenden Test: Entscheidungstest.

Er wurde vom Institut für Selbstmanagement und Motivation in Zürich entwickelt. „Das Geheimnis kluger Entscheidungen“ von Maja Storch enthält auch wertvolle Tipps für einen besseren Umgang mit Entscheidungen.

Falls Sie eine anstehende Entscheidung oder Ihren Umgang mit Entscheidungen mit einem kompetenten Coach besprechen möchten, können Sie mich gerne kontaktieren.


Ein Weg zum Geheimnis des Glücklichseins

Um die Freude in Ihnen zu kultivieren, sollten Sie darauf achten, was Sie mögen. Das sind nicht unbedingt grosse Sachen, sondern kleine, wie der Duft des heissen Kaffees am Morgen, die Stimme der Amsel, die vor dem Fenster singt oder das saftige Grün der Blätter kurz nach einem Regenguss.

Menschen befassen sich zu viel mit Dingen, die sie unglücklich machen. Es lohnt sich immer wieder darauf zu achten, was man gerne tut, was einem Freude bereitet.

Probieren Sie es aus: Hören Sie beim Kochen Ihre Lieblingsmusik, fühlen Sie den weichen Stoff Ihres Pullovers, schmecken Sie auf der Zunge die köstliche Vanilleglacé, die Sie gerade essen. Oder lauschen Sie auf dem Weg zum Bus dem Gezwitscher der Vögel, betrachten Sie den Mond und die Sterne bevor Sie schlafen gehen,...

Vielleicht entdecken Sie eine Welt voller Dinge, die Ihnen Vergnügen bereiten – nur dass Sie vorher nie so darauf geachtet hatten.

Es ist gut möglich, dass Sie sich bereits nach kurzer Zeit glücklicher fühlen...

Quelle: Annie Kagan, Das zweite Leben des Billy Fingers


Mehr Lebensqualität im Berufsleben

Die Lebensqualität ist ein wichtiges Thema für immer mehr Berufstätige. Der folgende AZ-Artikel zeigt Beispiele von erfolgreichen Menschen, die eine Führungsfunktion losgelassen haben, um wieder das zu tun, was sie am liebsten  machen. Ein Chefredaktor arbeitet wieder als Journalist, ein ehemaliger Klinikleiter arbeitet wieder direkt mit Patienten.

Runter, um wieder hoch zu kommen

Arbeit kann sehr zufrieden machen, findet Willibald Ruch, Professor für Positive Psychologie an der Universität Zürich. Wer sich für etwas engagiert, das ihm sehr entspricht, findet Erfüllung in der Arbeit. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Stärken vorhanden sind. Unter dem folgenden Link kann ein Fragebogen ausgefüllt werden, mit dem die eigenen Stärken eruiert werden können.

www.charakterstaerken.org  
(Charakterstärken und Tugenden, die ein gutes, sinnerfülltes Leben ermöglichen)

Weitere Fragebogen unter dem gleichen Link befassen sich mit dem Leben am Arbeitsplatz, der Arbeitszufriedenheit oder auch mit Humor und Freude.

Zudem bietet W. Ruch und sein Team ein Trainingsprogramm an, um die eigenen Stärken zu fördern. Sogar schon das Trainieren von Charakterstärken macht glücklich, ist das Fazit einer Studie von W. Ruch. Probieren Sie es aus!

Nach oben